2024 05 08 Grundgesetzübergabe 046„Das Datum für die Grundgesetzübergabe ist heute wirklich perfekt, denn heute auf den Tag genau vor 75 Jahren ist das Grundgesetz durch den Parlamentarischen Rat in Kraft getreten“, mit diesen Worten beginnt der Bundestagsabgeordnete Till Mansmann seine Eingangsrede anlässlich der Grundgesetzübergabe. Am Mittwoch, den 8. Mai 2024, haben die ca. 160 Schüler*innen des Jahrgangs 9 des Goethe Gymnasiums Bensheim ihr eigenes Grundgesetz von dem FDP-Politiker erhalten.

Auch dieses Jahr wurde das Programm von den Schüler*innen getragen: Neben einem Poetry-Slam der 9A von Charlotte Kraiß, Maya Fliess, Mattis Huberti und Niklas Beinker zur Bedeutung des Grundgesetzes haben die Schüler*innen Mia Busse, Helena Flad, Johanna Heidemann und Xenia Heizenreder der Klasse 9B in einem selbstgedrehten Video die Entstehungsgeschichte und politische Ausrichtung der AFD thematisiert und insbesondere die Rolle im politischen Diskurs beleuchtet.

2024 05 08 Grundgesetzübergabe 051Dies greift Mansmann in seinem Fachvortrag auf und appelliert an die Schüler*innen Politik mitzugestalten und sich zu engagieren: „Wir verlassen uns sehr darauf, dass alles so funktioniert und bereits gegeben ist. Aber eine funktionierende Demokratie braucht Menschen, die sich beteiligen.“

Gleichzeitig zeigt er seine Betroffenheit über aktuelle globale Herausforderungen. Es mache ihn traurig, dass 75 Jahre nach dem Inkrafttreten des Grundgesetzes wir mit vielen konfrontiert sind: „Die Herausforderungen, die wir global sehen, sehen wir auch in Deutschland.“ Gemeint ist Wirtschaft, Klimapolitik und die politische Unzufriedenheit im eigenen Land.

„Die Ablehnung der AMPEL-Koalition ist deutlich in der Gesellschaft zu spüren“, so Mansmann, „Ich habe es anders erhofft“. Er selbst ist zumindest mit dem Krisenplan der Ampel zufrieden, durch den die Bürger*innen besser durch den ersten harten Energie-Winter durchgekommen sind als er selbst zuvor angenommen hatte. Gemeint ist das Jahr 2022, als Russland die Ukraine angegriffen hat.

2024 05 08 Grundgesetzübergabe 058Er reagiert entschlossen und verteidigend zugleich, als er auf die sinkenden Umfragewerte der FDP angesprochen wird: „Umfragen sind keine Wahlen und zwischen den Wahlen werden grundsätzliche Debatten geführt. Viel Unzufriedenheit ist aktuell spürbar, aber bei der Wahl kann es auch schnell anders aussehen“.

Auf die Frage eines Schülers, welche Partei er wählen würde, wenn es die FDP nicht gebe, antwortete er schmunzelnd mit CDU/CSU.

Durch die einleitenden Worte der Moderator*innen Joshua Kumar und Marlena Stolz der 9F positioniert er sich zur AFD. Zu einem potenziellen Verbot der AFD möchte er sich jedoch nicht positionieren, dies sei keine parteiliche Angelegenheit und würde sonst eher den gegenteiligen Effekt bewirken. Weiterhin möge er die sogenannte „Brandmauer-Debatte“ nicht. Er wolle keine Brandmauer haben und endlich wieder mehr über wichtige Themen diskutieren.

2024 05 08 Grundgesetzübergabe 033„Wir müssen wichtige Debatten im Land führen. Über Migration beispielsweise, dazu hat die AFD nichts beizutragen. Wir wissen, dass wir migrantische Fachkräfte brauchen, für unser Land, für unsere Zukunft, für unser Rentensystem.“ Eine Zusammenarbeit mit der AFD schließt er bereits aus programmatischen Gründen strikt aus und betont vor allem den von der AFD geforderten Ausstritt aus der EU und NATO.
Freie Demokratien würden zeigen, dass unser System am besten anpassungsfähig ist, Rechte zu wahren sowie auf Herausforderungen einzugehen und sie zu meistern. „Wollen wir wirklich Modelle wie in Russland oder China?“, fragt er die aufmerksamen Zuhörer*innen.

Mansmann widmet seine letzten Worte sehr bestimmt und präzise an die jungen Erwachsenen: „Das GG verdient unseren Schutz. Wir müssen sie bewahren. Das ist unsere aller Aufgabe.“